Wir liefern ins Büro, Hotel und nach Hause.

Telefon: 069 722450 – Fax: 069 721741

Wenige Worte

Der alte Sanitätsrat HEYDER war ein Mann, der nicht viel Worte machte. Er schätzte die Patienten sehr, die es gleich ihm hielten. Eines Tages besuchte ihn eine einfache Frau in der Sprechstunde, und es entwickelte sich folgendes Gespräch:

„No, wo fehlt’s denn, Fraache?“

„Verbrannter Arm. . . !“

„Herzeige! Geriwwene Kartoffel druff, morje wiedderkomme! Adjee!“

Am anderen Tag war die Frau wieder in der Sprechstunde.

„No, Fraache?“ „Fast gut, Herr Dokter‚ was kosts?“ „For dich nix, bist e verninftig Fraa, hältst dein Maul! Wenn wiedder was is, kimmst de, machs gut, adjee . . .!“

Related posts

Haases Medizin

Der große Schauspieler FRIEDRICH HAASE war von 1856 his 1858 Mitglied des Alten Frankfurter...

Vergeigte Geige

Im Hause der KLARA SCHUMANN in der Myliusstraße in Frankfurt zerpflückte einmal ein Geiger...

Prof. Trübner

TRÜBNER war nicht allein ein großer Maler, sondern auch ein recht tüchtiger Geschäftsmann, und...

M.D.S.

Unter den vom Apotheker anzufertigenden Rezepten steht häufig der Vermerk: „M.D.S.“ Das ist die Abkürzung von...

Moribundus

Von dem hervorragenden Chirurgen Ludwig Rehn (1849 bis 1930), der am Städtischen Krankenhaus wirkte,...

Hart erarbeiten

Der Sohn eines Frankfurter Millionärs, der wegen allzu üppigen Lebens und geringer körperlicher Tätigkeit...

Irrenanstalt

Der Leiter der Frankfurter Irrenanstalt, Dr. SIOLI, der Nachfolger des „Struwwelpeter-Hoffmann“, zeigte einmal einem...

Freie Arztwahl

Einmal kam der Heiner zum Doktor Wegener und jammerte: „Herr Dokter, ich hab schon seit sechs...

Comments are currently closed.

Top